Abruzzo

Abruzzen

Abruzzen ist ein Land, das geeignet ist, um seine eigenen Wurzeln zu finden, um die Schnelllebigkeit der großen Städte zu vergessen und um in die unberührte Natur einzutauchen.
Abruzzo
Die Flagge der Abruzzen zeigt die Geografie der Region ganz simpel: Von links nach rechts verlaufen diagonale Streifen in den Farben weiß – grün – blau. Sie symbolisieren den Schnee der Berge, die Ebenen und die Adria im Osten. Die Abruzzen werden als grünste Region Europas bezeichnet, denn ein Drittel des Gebietes besteht aus Nationalparks und Reservaten, wo teilweise seltene Tierarten leben. Obwohl die Abruzzen in Zentralitalien liegen, werden sie aus historischen Gründen statistisch Süditalien zugeordnet.

Urlaub in den Abruzzen

Neben den kulinarischen Höhepunkten ist Abruzzen aber auch eine beliebte Erholungsregion. Urlaub in den Abruzzen ist geeignet, um seine eigenen Wurzeln zu finden, um die Schnelllebigkeit der großen Städte zu vergessen und um in die unberührte Natur einzutauchen. Im letzten Jahrzehnt wurde der Tourismus in den Abruzzen ausgebaut, viele Burgen und Schlösser laden zu Tagesausflügen ein. Die Times bezeichnete die Abruzzen sogar als „the king of agroturism“, also König des Agrartourismus (Urlaub auf dem Bauernhof). Somit sind die Abruzzen nicht nur ein Ziel für Liebhaber von historischer Architektur, wie man sie in und um L’Aquila findet, sondern auch für Familien, die einen naturnahen Urlaub fernab der Großstadt suchen.

Hartweizen aus den Abruzzen

In den Ebenen der Abruzzen wird der für Italien typische Hartweizen angebaut. Daraus werden dann der gute Hartweizengrieß und Hartweizenmehl hergestellt, aus dem wiederum die variantenreichen Pastaspezialitäten Spaghetti, Penne, Capellini, Orecchiette und und und zubereitet werden. In der Anfangszeit der Pastaherstellung wurden die frischen Nudeln noch in den Straßen zum Lufttrocknen aufgehängt. Heute wird dieser Herstellungsschritt in klimagesteuerten, hygienisch unbedenklichen Hallen vorgenommen.

Safran aus den Abruzzen

Neben Hartweizen hat der Safran aus den Abruzzen einen sehr guten Ruf. Das teure Gewürz wird aus den Blüten des Crocus sativus gewonnen, genauer gesagt aus dem Stempel in der Blüte. Sie werden nach der Ernte in der Sonne getrocknet. Man kann sich daher vorstellen, warum das gelb färbende Gewürz so teuer ist. In den Abruzzen liegt das Anbaugebiet des Safrans in der Provinz L’Aquila. Er gilt als einer der besten und ist somit auch einer der teuersten. Ein Gramm kostet bis zu 14 Euro. Es empfiehlt sich, Safran immer als Fäden zu kaufen, weil er in diesem Zustand schwieriger zu fälschen ist als als Pulver.

Typische Gerichte der Abruzzen

Auch neben dem Anbau von Getreide ist Abruzzen ein typisches Landwirtschaftsgebiet. Hirten sorgen für die großen Herden von Schafen, die das Land durchstreifen. Aus ihrem Fleisch werden die typisch abruzzischen Lammfleischgerichte zubereitet. Beim Probieren der regionalen Spezialitäten ist allerdings Vorsicht geboten, denn hier trifft man auf eine heitere, lebenslustige und oftmals diabolisch scharfe Küche, die alles außer ihren Desserts mit zerriebenen Chilischoten würzt. Die Sugo all'arrabbiata ist dafür ein klassisches Beispiel.<

Leben wie Gott in Abruzzen

Für das leibliche Wohl ist in Abruzzen bestens gesorgt. Neben den köstlichen Nudelgerichten mit zartem Lammfleisch ist die Region auch für ihre Weine bekannt. Der bekannteste ist der Montepulciano d’Abruzzo DOC, ein fruchtiger Rotwein mit Noten von reifen Pflaumen. Ein köstlicher Weißwein aus Abruzzen ist der Trebbiano d'Abruzzo DOC aus der Trebbiano-Rebe, die in der Emilia-Romagna für die Herstellung des Aceto balsamico tradizionale verwendet wird. Von köstlichen Aromen ist es nur ein Katzensprung zu den abruzzischen Gewürzmischungen von Casale Paradiso: egal ob Bruschetta, grüne Kräuter-Mischung, der typisch scharfen Gewürzmischung oder der klassischen Mischung aus Tomaten und Basilikum – in Abruzzen findet jeder etwas nach seinem Geschmack.